Mollii – Therapie für Spastik und Lähmung

Mollii ist ein neues Therapiekonzept, das Menschen mit Spastizität oder anderen Formen der motorischen Behinderung maßgebliche Hilfestellung gibt und damit zahlreichen betroffenen Menschen, ein grundsätzlich verbessertes Bewegungs- und Funktionsvermögen ermöglicht.

Diese Therapieform, mit dem sogenannten „Molli Suit“ kann die Spastik nun auflockern. Die schwedische Erfindung ermöglicht es, durch niederfrequente Stromimpulse die Muskeln aufzulockern und wieder zu aktivieren. Eine Therapie mit dem „Mollii Anzug sollte drei Mal pro Woche, jeweils zwischen einer und zwei Stunden durchgeführt werden. Die Wirkung hält circa 48 Stunden an. Dadurch erspart sich der Patient auch die Einnahme antispastischer Medikamente, die Einnahme von Schmerzmedikamenten und die sich daraus ergebenden Nebenwirkungen.

Benutzer des Mollii Anzugs konnten etwa Arme bereits nach 30 Minuten sichtbar besser ausstrecken, heben und auch schneller aufstehen. Auch das Gangbild war stabiler.

Einsatzbereiche

Der „Mollii“ kann von Menschen mit neurologischen Erkrankungen wie:

  • zerebraler Lähmung,
  • erworbenen Hirnschäden,
  • bei Wirbelsäulenverletzungen,
  • Spastizität und nach
  • Schlaganfällen

eingesetzt werden. Alles ohne medikamentöse Nebenwirkungen.

Die Vorteile des Mollii Suit

• keine Krankenhauseinstellung erforderlich
• keine Einschränkungen der Bewegungsfreiheit
• Der Patient kann an praktisch an allen Lebenssituationen aktiv teilnehmen (ausgenommen Wasseraktivitäten)

VIDEO: Vorstellung des Molli Suit im Haus St. Lukas

Für Zuweiser

In unserem Haus finden Ärztekollegen einige der modernsten rehabilitativen Technologien unserer Zeit. Diese werden normalerweise nur in stationären Rehabilitationszentren angeboten.

[ Mehr dazu ]